en-USde-DE

Religion in Ost Bhutan

prayerflagsonmountainpass.jpg

So wie die majestetischen Himalayas Bhutan dominieren, so liegt die Religion im Herzen dieses Königreiches. Bhutan ist das einzige Land auf der Welt, wo als Staatsreligion der Vajrayana (tibetischer) Buddhismus, eine tantrische Form des Mahayana-Buddhismus, gilt.

prayerwheels.jpg

Der grösste Teil von Bhutan wurde im 8. Jahrhundert zum Buddhismus durch den bedeutenden Heiligen Padmasambhava (Guru Rinpoche) konvertiert. Im 17. Jahrhundert wurden die ‘Südlichen Täler’ von Shabdrung Ngawang Namgyel, einem Führer der Drukpa Kagyüpa Schule in Tibet, in das heutige Bhutan (Druk Yul) vereinigt.

Ca. 65% von Bhutan’s Bevölkerung sind Drukpas (Anhänger vom tantrischen Buddhismus). Die anderen 35% sind Bewohner, die von Nepalis abstammen (Lhotsampas), und die vorwiegend Hindus sind. Sie kamen im 19. und 20. Jahrhundert nach Bhutan, und bevölkerten als Bauern vorwiegened die südlichen Vorberge.

prayerflagsondochula.jpg

Bhutanesische Frömmigkeit zeigt sich überall: in den Gebetsfahnen auf Hügelkuppen, Chortens an Hängen und Wegen, Gebetsmühlen, die von den Gläubigen gedreht werden, und in den zahlreichen religiösen Symbolen und Zeichnungen in leuchtenden Farben.

Tibetischer Buddhismus

Die vier grossen Schulen des Tibetischen Buddhismus sind die Kagyü-, Nyingma-, Sakya- und Gelug Traditionen.

Die grösste Schule des Buddhismus in Bhutan ist die Drukpa-Schule (Schule der mündlichen Überlieferung), die zu den "acht kleineren Schulen" der Kagyü-Schulrichtung gehört. Die ’zentrale Körperschaft der Mönche’ folgt dem religiösen Oberhaupt, dem Je Khenpo (oberster Abt), der von den gebildesten Lamas gewählt wird, und auf dessen Meinung der König in vielen wichtigen Entscheidungen hört.

Die zweit grösste Schule in Bhutan, und sehr weit verbreitet in Ost Bhutan, ist die Nyingma Tradition. Nyingma heisst “alt“ und wird Schule der Alten Übersetzungen genannt, da sie auf die ersten Überlieferungen im 8. Jahrhundert von Guru Rinpoches und Shantarakshitas, die von Sanskrit ins Tibetisch übersetzt wurden, zurückgeht. Ihre Anhänger werden auch als Rotmützen bezeichnet.